… wann hat es das je gegeben? Der Altdorfer SPD-Ortsvereinsvorsitzende Jan Plobner hat es geschafft und die ganze Altdorfer SPD ist stolz auf ihn und gratuliert von Herzen!

Jan trat 2012 in die SPD ein und sofort ein Aktivposten im Ortsverein Altdorf. Schon 2019 wurde er zum Ortsvereinsvorsitzenden gewählt und 2020 zog er in den Kreistag ein. Im Herbst 2020 entschloss er sich auf Anfrage unseres Wahlkreises, für den Bundestag zu kandidieren und wurde im Frühjahr 2021 offiziell nominiert.

Jan entstammt der Familie Bachhofer und Plobner und er knüpft mit seinem Engagement für die Sozialdemokratie an eine Familientradition an. Sein Ur-Ur-Ur-Großvater hatte es nach lebenslanger Arbeit als Knecht geschafft, ein Stück Land zu erwerben. Sein Sohn gründete 1904 in Altdorf seine Zimmerei, aus der dann Jans Großmutter eine solide kleine Firma entwickelte. Die Mutter war schließlich die erste in der Familie, die studieren durfte.

Ältere Altdorfer*innen erinnern sich sicher an seinen Urgroßvater Georg Bachhofer, der als Jans Vorbild gelten darf. Georg Bachhofer, 1906 geboren, war 1926 in die SPD eingetreten und war dort Mitglied bis zum Verbot der SPD unter der Herrschaft des Nationalsozialismus. Nach Kriegsende trat er erneut in die Partei ein und er gründete 1947 den VdK-Ortsverband Altdorf und war als dessen Vorsitzender maßgeblich an Planung und Aufbau der VdK-Siedlung beteiligt, um Wohnungen für „Familien, Schwerbeschädigte und Witwen“ zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus war er lange Jahre Stadtrat, Kreisrat und 2. Bürgermeister in Altdorf. Auch als Darsteller des „Kunz von Schreckenstein“ bei den Wallenstein-Festspielen machte er eine beeindruckende Figur.

Georg Bachhofer starb 1985, Jan hat also seinen Urgroßvater nie kennengelernt. Aber er wandelt auf seinen Spuren „in der stolzen Tradition des demokratischen Sozialismus“.